Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 15.04.2015

Interview mit Jakob Thurnheer – Gemeindeammann von Müllheim

Neues aus Müllheim

Noch wenige Wochen ist Jakob Thurnheer, der Gemeindeammann der Politischen Gemeinde Müllheim im Amt. Langweilig werde es ihm nach seiner Pensionierung bestimmt nicht, sagt der 65-Jährige. «Die Arbeit als Gemeindeammann in Müllheim ist nach wie vor sehr vielseitig und interessant», sagt Jakob Thurnheer. In seiner Funktion hat er viel positives bewirken können.

 

 

Die direkten Begegnungen mit den Bürgerinnen und Bürgern, beispielsweise in Form von «Landsgemeinden», hat er immer als sehr bereichernd empfunden. «Der «Aussendienst» ist auch für eine Gemeinde wichtig und führt nicht selten zu besseren und schnelleren Ergebnissen», sagt Jakob Thurnheer. Man müsse sich aber immer bewusst sein, dass man in einer öffentlichen Funktion stehe und deshalb öffentliche Interessen zu vertreten habe.

Herausforderung «Hasli»
Der neue Gemeinderat ist bereits gewählt und startet am 1. Juni in die neue Legislaturperiode. «An Projekten gibt es einiges zu bewältigen», sagt Jakob Thurnheer. Der Gemeinderat setzt sich vor allem mit Erschliessungsfragen auseinander. Aktuell sind im Moment die Erschliessungen Falewis und Oberdorf-Storenberg sowie die Sanierung der Rebbergstrasse im Gange. Die Naturgefahren im Gebiet Hasli müssen bewältigt werden. Dies ist eine grössere Herausforderung, sagt der Gemeindeammann: «Die Hochwassergefahren müssen wir mit geeigneten Massnahmen in den Griff bekommen, damit das Gebiet Hasli, es umfasst Parzellen der Gemeinden Müllheim und Wigoltingen, künftig erschlossen und baulich genutzt werden kann».

In die Zukunft investieren
Im Ortskern von Müllheim rund um die reformierte Kirche existieren zahlreiche gut erhaltene Fachwerkhäuser aus dem 19. Jahrhundert. An modernen Bauten hat sich in Müllheim vieles getan. Im vergangenen Jahr herrschte eine rege Bautätigkeit. Einige Mehrfamilien­häuser konnten fertiggestellt und bezogen werden. Den Gemeindeamman freut, dass die Einwohnerzahl entsprechend auf 2870 Personen angestiegen ist. Sobald der Kantonale Richtplan als Folge des neuen Raumplanungs­gesetzes angepasst und vom Bund genehmigt ist, steht die Revision der Ortsplanung bevor. Im Rahmen dieses Planungsprozesses wird sich die entscheidende Frage stellen, wie sich Müllheim in Zukunft weiter entwickeln wird.

Müllheim ist für Grossanlässe gerüstet
Heute gebe es in Müllheim tolle Seilschaften in Behörden, aber auch in aktiven Vereinen und Lob gibt es von Gemeindeammann Jakob Thurnheer für das aktive Gewerbe. In bester Erinnerung ist der musikalische Gross-Event vom letzten Jahr, das kantonale Musikfest geblieben. Ein Ausblick auf die Gewerbeausstellung «Müwiga» gibt’s jetzt schon, denn diese dürfte Ende August mit attraktiven Ausstellern und reichhaltigem Programm wiederum zahlreiche Besucher aus nah und fern nach Müllheim anlocken.

Herzlichen Dank für das Interview und alles Gute.Manuela Olgiati

 

 

Interview mit Jakob Thurnheer – Gemeindeammann von Müllheim