Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 08.07.2015

Das Talent Nadja Kübler trifft immer besser

Die erst 19jährige Nadja Kübler aus Gerlikon gehört bei den Sportschützen Dettighofen zu den Aushängeschildern. Als nächstes Highlight steht für sie die Europameisterschaft in Slowenien Ende Juli an.

 

 

Schaut man auf die Schlussrangliste der Jahresmeisterschaft 2014/15 der Luftgewehrschützen Dettighofen, dann prangt ein Name ganz oben und zudem weit voraus, derjenige von Nadja Kübler. Eigentlich logisch, dass sie auch das Endschiessen für sich entschied. Als Mitglied des Schweizer Nachwuchs-Kaders trainiert sie dreimal pro Woche drei Stunden. Zweimal in Teufen mit äusserst erfahrenen Verbands-Trainern und noch einmal in Dettighofen. Dazu kommen vier Stunden polysportive Tätigkeiten für Kraft und Ausdauer. Auch das Joggen gehört ins Programm.
Seit bereits 10 Jahren weiss die junge Thurgauerin, wie man mit einem Sturmgewehr umgeht. Erst seit 3 Jahren hat sie sich dem Kleinkaliber-Schiessen und dem Luftgewehr zugewandt. Was bevorzugt sie? «Am liebsten alle drei Varianten.» Dann ergänzt die Zahntechnikerin sofort: «Der Fokus liegt schon auf dem Kleinkaliber, denn diese Sparte ist olympisch.» Aber warum ist die Gerlikonerin Mitglied bei den Schützen in Dettighofen? Sie lacht herzlich: «Wohl darum, weil dort auch mein Götti ist.»
Zuletzt standen verschiedene internationale Wettkämpfe an, um sich intensiv auf die Europameisterschaften in Slowenien vorzubereiten. Ende Juni/ anfangs Juli weilte Nadja Kübler am Junior Cup in Suhl (De): «Dieser Wettkampf war eine gute Vorbereitung für die EM. Im 3-Stellungs-Match bin ich mit 567 Punkten auf dem 37. Platz von 62 gelandet. In der Teamwertung gelang es Marina Bösiger, Vanessa Hofstetter und mir, die Goldmedallie zu erreichen.»
Mit dem Kleinkaliber-Gewehr wird Nadja Kübler in Maribor den Dreistellungs-Match absolvieren: «Ich nehme mir keine spezielle Platzierung vor, denn diese EM ist für mich bisher das grösste Highlight in meiner Karriere. Es gilt daher auch, auf oberster internationaler Stufe Erfahrungen zu sammeln.» Die Abreise ist auf den 20. Juli festgelegt.Ruedi Stettler