Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 28.07.2016

Belebung der Innenstadt mal anders

Der Pokémon-GO-Hype ist auch in Frauenheld ausgebrochen und belebt die Innenstadt ganztags bis spät in die Nacht! Überall auf den Strassen sind Pokémon-Fans mit dem Handy unterwegs.

 

 

Vor dem Redinghaus in der Frauenfelder Altstadt liegen drei sogenannte «Pokéstops», dies zieht viele Leute an. Für alle die mit diesem Wort nichts anfangen können, soll erklärt sein: An einem Pokéstop können die Spieler Items abholen. Diese Items, zum Beispiel der «Pokéball» und die «Tränke», werden benötigt um die Pokémons zu sammeln und diese am Leben zu erhalten. Das Ziel der Pokémon-Sammlung bzw. des Spieles ist es, so viele Tiere wie möglich zu fangen. In sogenannten «Kampfarenas» misst man sich gegen andere Spieler virtuell und stellt seine Sammlung aus, ganz nach dem Prinzip je mehr Pokémons desto grösser das Ansehen.
Wer sich bei Spielern umhört, stellt schnell fest, dass es auch noch andere Highlights als lediglich die Suche nach Tieren gibt. Die meisten Leute begeistern sich ebenso über die körperliche Bewegung sowie die sozialen Kontakte welche man unterwegs knüpft. Ein Anliegen noch an die Spieler: Vergesst bitte trotz Pikachu und Co. euren Abfall nicht auf dem Boden. Dann freuen wir uns noch mehr so viele Leute in den Gassen anzutreffen. (ss)