Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 17.08.2016

…eine Kugel auf’s «i»

Im Murg Auen-Park entsteht ein Boulefeld

Der Murg Auen-Park wird immer beliebter! Nebst Backen im Park, Stadtstrand, hübschem Pavillon und fröhlichen Festen stösst nun eine weitere Attraktion hinzu: Auf der Wiese zwischen Murg und Mühlewiesenkanal, im hinteren Teil, entsteht bis in wenigen Wochen ein Boulefeld. Das «Chügelen» ist bei alt und jung beliebt.

 

 

Finanziert wird das Feld über die «Reste» des Reingewinns aus dem damaligen Eröffnungsfest zum Stadtpark. Anita Bernhard war OK-Präsidentin des Fests, Roli Marti der Finanzchef. Nach einem Brainstorming zu den Optionen, wie der Platz weiter an Attraktivität gewinnen könnte, legte man sich aufs Kugelspiel fest. Jetzt wird einzig noch ein Schattenspender gesucht: Wer sponsert den «Schatten» übers Boulefeld, z.B. in Form von Bäumen? Es darf auch die Stadt sein!

Die Eckdaten:
- die Anlage ist rund 13 x 3 Meter gross
- sie wird fein eingekiest
- die Anlage ist immer offen und darf von jedermann genutzt werden
- die Kugeln müssen selbst mitgebracht werden
- die Anlage dürfte in ca. 3–4 Wochen betriebsbereit sein
- die Anlage bleibt nur so lange offen, als dass keine Beschädigungen erfolgen und keine Schutthalde entsteht. Die Benützer haben das selbst in der Hand!

Viel Spass!




Unterschied Boule und Pétanque, aus Wikipedia:

Boule ist sozusagen der Oberbegriff für alle aus Frankreich stammenden Kugelspiele. Je nach Region sind dort durchaus verschiedene Boule-(=Kugel) Spiele (jeu de boules) bekannt, wobei die – auch ausserhalb Frankreichs – verbreitetste Boule-Spielversion Pétanque heißt.

Pétanque (aus frz.»pieds tanqués» entstanden) wird mit Metallkugeln gespielt, die im Wettkampfbereich folgende Maße haben müssen: Durchmesser: 70,5mm–80mm, Gewicht: 650g – 800g

Im Unterschied zu anderen Boulespielen (und auch Boccia) wird Pétanque von einem Abwurfkreis heraus gespielt und nicht von einer Abwurflinie aus. Man muß beim Werfen solange mit beiden Füßen im Abwurfkreis Bodenkontakt halten, bis die geworfene Kugel wieder den Boden berührt hat.
Ziel des Spiels ist es, seine Kugeln näher an der Zielkugel (auch «Schweinchen» genannt) zu platzieren als der Gegner. Dabei zählt am Ende einer Aufnahme jede Kugel einen Punkt, die näher zur Zielkugel liegt als die beste des Gegners. Gespielt wird bis 13 Punkte.