Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 28.04.2021

Mit Elan in den Neustart

Die Freude über die Wiederöffnung der Gartenwirtschaften ist gross. Bei einem Kurzbesuch von drei Restaurants am Samstag war die Erleichterung sowohl bei den Gästen als auch bei den Gastwirten deutlich zu spüren.

 

 

Svenja und ihr Vater Köbi Stürzinger von der «Morgensonne» in Wilen-Neunforn sind erleichtert, dass zumindest die Gartenwirtschaften wieder geöffnet haben können. Svenja Stürzinger: «Es ist schön, wieder loslegen zu dürfen, schliesslich ist einem die Decke schon fast auf den Kopf gefallen». Und ihr Vater ergänzt: «Es ist aber alles wetterabhängig, weshalb wir uns entschieden haben, vorerst mal von Freitag bis Sonntag geöffnet zu haben.» Die Gartenwirtschaft der «Morgensonne» umfasst rund 30 Plätze, wobei es gleichzeitig genügend Platz gibt, zusätzliche Sitzgelegenheiten bereit stellen zu können. Wie Köbi Stürzinger weiter sagt, war auch der Take-away-Service, der am Samstag nach Ostern erstmals angeboten wurde, ein Erfolg.

«China Town» gut gestartet
Alle Hände voll zu tun hat seit der Wiedereröffnung auch das Team des Restaurants «China Town» an der Thurstrasse im Kurzdorf in Frauenfeld. Wie Gastgeber Jack Sun dazu sagt, ist die schattige Gartenwirtschaft gut besetzt, wobei die günstigen Mittagsmenus sehr grossen Anklang finden. Aber auch das Abendangebot wird gut genutzt, wie Gastgeberin Carmen Sun ergänzt. Ein Erfolg ist daneben der Take-away-Service.

«Volles Haus» in der Harmonie
Auch das Gasthaus «Harmonie» in Thundorf verzeichnete am Samstag einen Grossaufmarsch. Gastgeberin Lisbeth Wüthrich jedenfalls hatte alle Hände voll zu tun, damit die vielen Gäste in der Gartenwirtschaft nach dem Bestellen zeitnah verköstigt werden konnten. «Ja, ich bin sehr zufrieden, dass es wieder losgegangen ist und vor allem darüber, wie es losgegangen ist», sagte sie. Wie ein Blick in die gutgelaunte Gästeschar zeigte, wird die Freude über die Wiedereröffnung der Gartenwirtschaften vorbehaltlos geteilt. 

(aa)