Frauenfelder Woche

Frauenfeld · 29.05.2024

Fledermäuse – jahrhundertelang verkannt

 

 

Unzählige Geschichten ranken sich um Fledermäuse. Während sie in Asien als Glückssymbole für Wohlstand und Gesundheit galten und häufig sogar Flaggen zierten, wurden sie hier doch eher als Horrorwesen betrachtet.


Glücklicherweise sind wir heute weit von diesem Aberglauben entfernt und wissen die kleinen Flugsäuger wegen ihrer tatsächlichen Fähigkeiten zu schätzen. Sie sind nicht nur elementar für unser Ökosystem, sondern erfreuen uns auch mit ihren akrobatischen Flugfähigkeiten. Obwohl alle Fledermäuse unter Schutz stehen, sind sie nach wie vor vom Aussterben bedroht.


Sollten Sie Fledermäuse in oder an Ihrem Haus entdecken, ein Quartier finden, Fragen zum Fledermausschutz haben oder sich gar selbst engagieren wollen, wenden Sie sich doch bitte direkt an die Koordinationsstelle TG, Telefon 071 422 82 47.


Denken Sie bitte daran, die empfindlichen Tiere nicht zu stören. Falls Sie jedoch eine Fledermaus finden, fassen Sie diese bitte vorsichtig und nur mit Handschuhen an, legen Sie das Tier mit etwas Haushaltspapier in eine Schuhschachtel (oder ähnliches) und verkleben Sie diese gut. Dann melden Sie sich bitte so schnell wie möglich bei der Fledermaus-Notpflegestation von Lea Staudinger in Nussbaumen, Telefon 052 534 19 42.


Sollten Sie niemanden erreichen, können Sie auch direkt beim Fledermausschutz-Nottelefon der Stiftung Fledermausschutz anrufen: 079 330 60 60


(zvg)


Weitere Informationen finden Sie unter www.fledermausschutz-tg.ch oder www.fledermausschutz.ch